Digitale Vorsätze fürs neue Jahr

Abnehmen, Sparen oder mit dem Rauchen aufhören – das sind Klassiker unter den Neujahrsvorsätzen. Doch ein großer Teil des Alltags spielt sich inzwischen online ab, daher sollten auch digitale Neujahrsvorsätze getroffen werden. GMX und WEB.DE empfehlen fünf digitale Vorsätze, um smart ins neue Jahr zu starten.

11. Januar 2019 von Linda Schwarz

Mit den fünf digitalen Neujahrsvorsätzen von GMX und WEB.DE starten Onliner smart ins Jahr 2019. (c) Shutterstock

  1. Das Postfach entrümpeln

Ballast loswerden ist gut für die Seele. Dieser findet sich nicht nur in der Wohnung oder im Kleiderschrank. Es lohnt sich auch, das E-Mail Postfach  zum Jahresanfang ordentlich auszumisten. Die Ordnung im Postfach gelingt in wenigen Schritten. Zuerst alle ungelesenen Mails abarbeiten. Jede gelesene Mail, die nicht mehr benötigt wird, kann direkt gelöscht werden. Die Mails, die dann noch übrig bleiben, werden in Ordner unterteilt. Ordnerkategorien können beispielsweise Rechnungen, Werbung, Privates, Newsletter und Versicherungen/Verträge sein. Wer viele ungelesene Mails angesammelt hat und diese nicht durcharbeiten möchte, kann im Outlook mit der rechten Maustaste auf den Postfach-Ordner klicken und alle E-Mails als gelesen markieren. Um Speicherplatz zu sparen, sollte der Papierkorb, sowie Junk-, Spam- und Werbungs-Ordner geleert werden. Nicht mehr erwünschte Newsletter können abgemeldet werden. Wer eine GMX oder WEB.DE E-Mail-Adresse besitzt, kann die Newsletter direkt im Postfach verwalten und mit nur einem Klick abbestellen.

  1. Alte Verträge kündigen

Ein weiterer Neujahrsvorsatz – kündigen! Und zwar den Mobilfunk- und Stromvertrag. Denn je länger die Vertragslaufzeit dauert, desto größer ist das Nachsehen für die Stammkunden. Neukunden winken dagegen Rabatte, Gutschriften oder ermäßigte Grundgebühren. Daher sollte nach neuen Angeboten Ausschau gehalten werden. GMX bietet beispielsweise günstige und transparente Stromtarife an. Kunden, die mit ihrem Vertrag eigentlich zufrieden sind, müssen sich keine Sorgen machen – Anbieter kommen im Regelfall mit Rabatten und gesonderten Angeboten entgegen um den Kunden zu halten. Ein neuer Mobilfunktarif hilft auch bei der Verwirklichung anderer Neujahrsvorsätze. Er spart Geld und hilfreiche Apps, beispielsweise die Fitness-App, sind auch ohne Angst vor gedrosseltem Internet nutzbar. Mit dem GMX Mobilfunktarifen können Schnäppchenjäger bereits für 6,99 Euro im Monat mit 2 GB schnellem LTE Internet surfen.

  1. Den digitalen Kalender pflegen

Ein Drittel der Deutschen verwendet den digitalen Kalender des Smartphones für ihre privaten Termine. Damit auch das neue Jahr übersichtlich bleibt, sollte der digitale Kalender gut gepflegt werden. Schon zum Jahresbeginn werden alle Feiertage und Geburtstage eingetragen – Und bitte nicht den Jahres- oder Hochzeitstag vergessen! Diese wichtigen Termine können übrigens so eingestellt werden, dass sie jährlich erscheinen. Es lohnt sich also, bei der Wahl des Kalenders eine überlegte Entscheidung zu treffen – Denn, anders als ein Kalender im Papierformat, ist er über Jahre hinweg benutzbar. GMX und WEB.DE Nutzern steht der Online-Kalender in ihrem E-Mail Postfach kostenlos zur Verfügung.

  1. Mit Apps die guten Vorsätze einhalten

Vornehmen kann man sich vieles, doch an der Umsetzung scheitert es oft. Digitale Helfer tragen zu der Verwirklichung der Neujahrsvorsätze bei. In den App-Stores tummeln sich beispielsweise zahlreiche Fitness- und Diät-Apps. Wer sich beispielsweise vorgenommen hat, Geld zu sparen, behält mit der App „Monefy“ den Überblick über die Finanzen. Auch für den Neujahrsvorsatz, nicht mehr so viel am Handy zu hängen und fokussierter zu werden, gibt es die passende App. „Forest“ pflanzt alle 30 Minuten einen Baum – Unter der Voraussetzung, dass eine halbe Stunde keine andere App geöffnet oder bedient wird. Wer lange genug die Finger vom Display lässt, errichtet einen ganzen Wald. Diejenigen, die sich fest vorgenommen haben, das Rauchen endlich sein zu lassen, bekommen Hilfe von „QuitNow“. Erfolge wie nicht gerauchte Zigaretten, gespartes Geld und Gesundheitsfortschritte werden mit Leidensgenossen geteilt.

  1. Einen Sicherheits-Check durchführen

Wer smart ins neue Jahr starten möchte, sollte seine Geräte schützen – egal ob Laptop, PC, Smartphone oder Tablet. Dafür gibt es verschiedene Maßnahmen: Einen Viren-Scanner auf den Geräten laufen lassen, Sicherheits-Updates installieren, die Firewall des Computers überprüfen und alle Geräte mit sicheren Passwörtern schützen. Mit GMX Mechanic kann der PC gratis auf Fehler untersucht werden. Damit keine Daten verloren gehen, lohnt es sich Sicherheitskopien auf einer externen Festplatte anzulegen. Wichtig ist auch, die Passwörter für relevante Dienste regelmäßig zu ändern. Um dabei nicht die Übersicht zu verlieren, bietet die netID eine Lösung: GMX und WEB.DE Kunden können sich mit ihrem netID Login auf zahlreichen Partner-Angeboten anmelden. Eine Flut an Zugangsdaten gehört somit bald der Vergangenheit an.

Kategorien: Mail, News

Verwandte Themen

GMX bietet günstige Mobilfunk-Tarife zum Jahresstart 2019

GMX startet das Jahr 2019 mit günstigen Mobilfunktarifen: Schnäppchenjäger können bereits ab 6,99 Euro pro Monat 2 GB schnelles Internet nutzen. Wem das passende Smartphone noch fehlt, kann zwischen attraktiven Tarifen inklusive Top-Smartphone wählen. mehr

Umfrage zur Kalendernutzung 2019: Analog oder digital? So planen die Deutschen private Termine

Rund die Hälfte (46%) der Bevölkerung nutzt Papierkalender /// Ein Drittel (33%) verwendet den digitalen Kalender des Smartphones, bei den jungen Erwachsenen sind es 52 Prozent /// Analog notierte Termine werden oft verpasst: Jeder vierte Kalendernutzer (24%) hat schon mal zu spät in seinen Papierkalender geschaut mehr

Bequemer Login mit netID: Ab sofort auch für Leser von SZ.de

Per netID können sich GMX Nutzer ab sofort bei der Süddeutschen Zeitung einloggen. mehr

Gruppenchat per E-Mail: Verteiler bei GMX einrichten und verwalten

Beim Organisieren von Junggesellenabschieden oder Terminen von Vereinen stößt die Chatfunktion von Messengern wie Whatsapp oder GMX FreeMessage an ihre Grenzen. mehr