Bewerben per E-Mail: So geht’s richtig

Die Monate September, Oktober und November gelten als heiße Phase, um sich für einen Job zu bewerben. In diesen Monaten suchen Unternehmen verstärkt nach Auszubildenden und Fachkräften für das kommende Jahr. Eine beliebte Bewerbungsmethode ist das Bewerbungsschreiben per E-Mail – GMX zeigt Ihnen, wie Sie aus Ihrer Mail-Bewerbung das meiste rausholen.

9. September 2019 von Linda Schwarz

GMX hilft, Bewerbungspannen zu vermeiden. © GMX

Wie eine Studie des Bewerberportals Indeed belegt, bevorzugen Personaler Bewerbungen per E-Mail. Doch auch für die Bewerbung über eine Internet-Job-Börse oder ein Unternehmens-Portal ist die E-Mail unverzichtbar.

1. Seriöse E-Mail-Adresse verwenden

Viele Onliner nutzen noch die erste E-Mail-Adresse, die sie sich angelegt haben. Oftmals handelt es sich dabei um Spaß-Adressen wie sarahliebtschokokuchen@gmx.de oder Jugendsünden wie Mike4@derpartyheld.de. Wer sich allerdings mit diesen oder ähnlichen E-Mail-Adressen bewirbt, wirkt auf Unternehmen unseriös. Daher sollte eine E-Mail-Adresse für Bewerbungen genutzt werden, die klar dem Bewerber zugeordnet werden kann, beispielsweise vorname.nachname@gmx.de.

2. Für ausreichend Speicherplatz sorgen

Zu beachten gilt auch, dass im Postfach genügend freier Speicherplatz verfügbar ist, so dass E-Mails von Unternehmen auch wirklich ankommen. Während der Bewerbungsphase lohnt sich hin und wieder der Blick in den Spam-Ordner. Da Unternehmen oftmals automatisch generierte E-Mails versenden, kann es passieren, dass diese in Ausnahmefällen in den Spam-Ordner einsortiert werden.

3. Schon im Betreff Klarheit schaffen

Wer sich per Mail bewirbt, sollte schon in der Betreffzeile direkt sein Anliegen klar machen. So weiß der Empfänger auf einen Blick, worum es sich handelt und leitet die E-Mail an den zuständigen Personaler weiter. Die Betreffzeile sollte dementsprechend die exakte Stellenbezeichnung und, falls in der Stellenausschreibung angegeben, auch die Referenznummer beinhalten. Eine aussagekräftige Betreffzeile wäre beispielsweise: „Bewerbung um die Ausbildungsstelle zum Fachinformatiker MT-FePf-1907077“.

4. Dokumente als PDF anhängen

Eine Bewerbung, die digital versendet wird, unterscheidet sich im Wesentlichen kaum von einer postalischen. In eine vollständige Bewerbung gehören Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse und falls erforderlich Referenzen oder Arbeitsproben. Die Dokumente sollten per PDF als Anhang beigefügt werden, damit das Layout erhalten bleibt. Es empfiehlt sich zudem, alle Unterlagen in ein einziges PDF-Dokument zu komprimieren. So können alle wichtigen Bewerbungsunterlagen in nur einem Klick vom Personaler aufgerufen werden. Die Dateigröße des Anhangs sollte fünf Megaybte nicht übersteigen, da sonst die Gefahr droht, dass der Virenscanner oder die Firewall des Empfängers die E-Mail blockieren oder die Bewerbung als Spam eingestuft wird und der Versender auf eine Blacklist gesetzt wird.

Neben den Bewerbungs-Unterlagen gehört auch ein kurzer Text in die E-Mail. Dabei empfiehlt es sich, eine eigene Ansprache zu verfassen. Das Anschreiben aus der Bewerbung sollte nicht kopiert werden. Die E-Mail beginnt mit der persönlichen Anrede des verantwortlichen Personaler. In wenigen Sätzen wird der Grund der E-Mail erklärt. Zudem sollte ein kurzes Anlage-Verzeichnis beinhaltet sein, welches die Reihenfolge der angehangenen Dokumente wiedergibt. Beendet wird die E-Mail mit einer persönlichen Grußformel. Dabei lohnt es sich, eine E-Mail Signatur mit allen wichtigen Kontaktdaten einzurichten, bestehend aus vollständigem Namen, Adresse, Telefonnummer, sowie einem Link zur persönlichen Homepage, Blog oder Online-Profil. So können Personaler ohne langes Suchen direkt Kontakt aufnehmen.

5. Bewerbungs-Mail ausgiebig prüfen

Augen zu und auf Senden drücken? Nichts da! Bewerbungs-Mails sollten niemals ohne eine sorgfältige Überprüfung verschickt werden. Neben einem ausgiebigen Rechtschreib-Check lohnt sich eine kurze Checkliste:

  • Sind alle relevanten Dokumente beigefügt?
  • Stimmt der Anhang mit dem Anlageverzeichnis überein?
  • Ist der Name des Ansprechpartners richtig?
  • Ist der Anhang kleiner als 5 MB?
  • Stimmen Name und Referenznummer der Stellenausschreibung mit dem Betreff überein?

Und wer auf Nummer Sicher gehen will, schickt die Bewerbung im Vorfeld entweder sich selbst oder einer Vertrauensperson zu. So werden Formatierungsfehler und sonstige Missgeschicke sofort identifiziert.

Ob Einsteiger, Werksstudent oder Führungskraft – auch GMX und WEB.DE suchen neue Mitarbeiter in verschiedenen Bereichen wie Online Marketing, Systemadministration oder Projektmanagement. Hier geht’s zu den Stellenausschreibungen.

Kategorien: Mail, News

Verwandte Themen

Klarschiff nach dem Sommerurlaub: Tipps für ein aufgeräumtes E-Mail-Postfach

Damit nach dem Sommerurlaub wieder entspannt in den Alltag eingestiegen werden kann, verrät GMX einfache Schritte um Ordnung und Übersicht in das Postfach zu bringen. mehr

Happy Birthday! 35 Jahre E-Mail in Deutschland

Am 3. August 1984 startete das Zeitalter der digitalen Kommunikation in Deutschland: Die erste E-Mail wurde empfangen. Heute ist die E-Mail für 85 Prozent der Deutschen täglicher Begleiter. mehr

GMX feiert den SysAdmin Day 2019

Am 26. Juli ist der System Administrator Appreciation Day, der jährliche Aktionstag an Systemadministratoren. Diesen Tag nimmt auch der E-Mail-Anbieter GMX zum Anlass und bedankt sich bei allen SysAdmins, die für einen reibungslosen E-Mail-Betrieb sorgen. mehr

Der GMX Mobilfunktarif sorgt für die passende Sommermusik

Für Musikfans gibt es im August den perfekten Mobilfunkvertrag. Zu der „All-Net Flat LTE 4 GB“ für nur 9,99 Euro im Monat verschenkt GMX ein 24-monatiges TIDAL-Abonnement. mehr