CeBIT 2014: GMX und WEB.DE integrieren De-Mail kostenlos in ihre Mail-Dienste

10. März 2014 von Sebastian Schulte

Pressemitteilung

De-Mail Flatrate

GMX Nutzer können ab sofort von den Vorteilen einer De-Mail Flatrate profitieren.

GMX und WEB.DE, die beiden führenden deutschen E-Mail-Anbieter, geben zum Start der CeBIT ein deutlich verbessertes Tarif-Angebot für De-Mail bekannt. Mit der integrierten De-Mail Flatrate können Kunden von WEB.DE und GMX die rechtssichere De-Mail ab sofort kostenlos nutzen und eine unbegrenzte Anzahl von De-Mails versenden und empfangen.

„Unsere Kunden müssen sich keine Gedanken über mögliche Folgekosten machen. Denn mit der De-Mail Flatrate bieten wir eine komplett kostenlose Grundversorgung“, sagt WEB.DE und GMX Geschäftsführer Jan Oetjen. Über 500.000 Privatnutzer haben schon jetzt einen De-Mail Vertrag bei den Marken WEB.DE und GMX abgeschlossen. Über 20.000 Firmenkunden haben darüber hinaus bereits einen De-Mail Vertrag mit  firmenspezifischer De-Mail Domain bei der Marke 1&1 abgeschlossen. Und die öffentliche Verwaltung bereitet sich – wie im E-Government-Gesetz geregelt – auf den großflächigen Einsatz von De-Mail  vor.

Das De-Mail Gesetz ist am 1. August 2013 in Kraft getreten. De-Mail erfüllt ab diesem Zeitpunkt die gesetzliche Schriftformerfordernis. Der Kommunikationsstandard ist damit rechtlich dem Brief gleichgestellt, bietet aber wesentlich mehr Komfort bei 0 Euro Kosten im Standardversand bei WEB.DE und GMX.

WEB.DE und GMX präsentieren De-Mail auf der CeBIT am Messestand des Bundesministeriums des Innern in Halle 7 am Stand A 58. De-Mail-Interessierte finden unter der Adresse http://web.de/de-mail für WEB.DE weitere Informationen.

Kategorie: Pressemitteilungen

Verwandte Themen

„Wir sind vom Zukunftspotenzial der De-Mail überzeugt.”

Die Deutsche Telekom stellt ihr De-Mail-Geschäft ein. Aus Gründen der Wirtschaftlichkeit werde den Kunden zum 31. August 2022 gekündigt. Jan Oetjen, Geschäftsführer der E-Mail- und De-Mail-Anbieter WEB.DE und GMX, sieht weiterhin großes Potenzial in dem Dienst, der bislang den einzigen, breit verfügbaren Standard für rechtsverbindliche digitale Kommunikation darstellt. mehr

Studie: E-Mail ist bevorzugter Kanal für Kommunikation mit Unternehmen

Die Mehrheit der deutschen Internet-Nutzer (71,6 %) will mit Unternehmen am liebsten per E-Mail kommunizieren. Zum Telefon greifen 38,8 Prozent, und 19,2 Prozent nutzen die Briefpost. Messenger haben dagegen mit 9,4 Prozent ähnlich wie soziale Netzwerke mit 7,7 Prozent keine wesentliche Bedeutung für die Kommunikation mit Unternehmen. Dies sind Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Convios Consulting im Auftrag von GMX und WEB.DE. mehr