Liebesgrüße aus dem Netz: Amor verschießt seine Pfeile immer häufiger per E-Mail

15. September 2014 von Sebastian Schulte

Herz

Elektronische Nachrichten landen schnell beim Empfänger (Bild: VRD/Fotolia)

Liebesbotschaften offenbaren unsere intimsten Gedanken und Gefühle. Während sie früher auf dem klassischen Postweg versendet wurden, nutzen heute immer mehr Menschen elektronische Medien, damit ihre Nachricht möglichst schnell beim Empfänger landet. Wie vor allem die E-Mail dieses romantische Genre belebt hat und warum sie als Musterbeispiel für eine neuerwachte Schriftlichkeit gelten kann, untersucht Eva Lia Wyss. Die Professorin für Sprachwissenschaft lehrt seit 2012 an der Universität Koblenz-Landau.

Was ursprünglich als Forschungsprojekt zum Liebesbrief im 20. Jahrhundert geplant war, konnte in weit größere Dimensionen entwickelt werden, berichtet Eva Lia Wyss. Über gezielte Inserate in deutschsprachigen Zeitungen erhielt sie die ersten Zuschriften. Mittlerweile platzt das Archiv der Professorin fast aus den Nähten. Rund 8.000 Exemplare umfasst die Sammlung. Jede Nachricht wird katalogisiert, signiert und dann in einer Datenbank gespeichert.

Mehr als 1.000 Liebesmails wurden Eva Lia Wyss bereits zur Verfügung gestellt. Tendenz? Stetig steigend! Die digitalen Botschaften stehen für das, was Fachleute als „mündliche Schriftlichkeit“ bezeichnen. Sie orientieren sich am gesprochenen Wort, wirken nicht so förmlich, wie beispielsweise Briefe aus dem 19. Jahrhundert. So nutzen die Verfasser Smilies und lockern ihre Zeilen mit Akronymen wie LOL (Laughing Out Loud, dt. laut auflachen), CU (See You, dt. bis dann) oder OMG (Oh My God, dt. oh mein Gott) auf.

Wyss_Portrait

Eva Lia Wyss

Aufbau und Struktur

Die Geschwindigkeit, mit der Nachrichten online ausgetauscht werden können, fördert jegliche Form der Unterhaltungen, betont Eva Lia Wyss. Die Forscherin: „Es wird heute wohl so viel geschrieben, wie noch nie zuvor.“ Aufbau und Struktur vieler Mails erinnere dabei noch an handschriftliche Briefe. Ebenso wie ihre Vorgänger enthielten die elektronischen Nachrichten in der Regel nämlich Gruß- und Abschiedsformeln, einleitende Elemente und oft auch einen Schlussteil.

Bei der via Mail verbreiteten Romantik unterscheidet Eva Lia Wyss grundsätzlich zwischen Flirt- und Liebeskorrespondenzen. Flirtkorrespondenzen entstehen meist im Anschluss an das gemeinsame Kennenlernen in Chats oder Singlebörsen. Liebeskorrespondenzen setzen dagegen eine gegenseitige persönliche Bekanntschaft voraus, die durch das Schreiben vertieft wird. Es handelt sich beim Absender und Adressaten also beispielsweise um ein Paar, das räumlich getrennt ist. Mithilfe des Mail-Verkehrs soll der Kontakt dennoch aufrechterhalten werden. „Flirten per E-Mail ist auch eine Form der sprachlichen Beziehungsgestaltung“, meint Professorin Wyss.

Lernen von George Clooney

Dass Amor seinen Pfeil per Mail direkt ins Ziel schießen kann, hat übrigens kein Geringerer als George Clooney bewiesen. Als der Schauspieler Amal Alamuddin den Hof machte, zeigt diese sich zunächst völlig unbeeindruckt von seinem Charme und verweigerte die Herausgabe ihrer Telefonnummer. Clooney blieb jedoch am Ball und konnte immerhin einen Teilerfolg verbuchen – Alamuddin gab dem Hollywood-Star ihre E-Mail-Adresse. Nicht ohne eine gewisse Portion Selbstironie teilte Clooney der Dame schließlich über das Internet seinen Wunsch nach einem Date mit: „Ich denke, der angeblich heißeste Mann der Welt und die heißeste Menschenrechts-Anwältin der Welt sollten sich treffen.” Das Ende ist bekannt. Der notorische Junggeselle und die hübsche Juristin sind inzwischen verlobt. Demnächst wird in Italien geheiratet

Kategorie: Mail

Verwandte Themen

Umfrage: Darauf achten die Deutschen bei der E-Mail-Etikette

So viel Sorgfalt wie beim Briefeschreiben: Die große Mehrheit der Deutschen (78 %) liest ihre E-Mails vor dem Senden durch und achtet dabei auf Vertipper, korrekte Rechtschreibung und den Sinn. Kritisch geprüft wird auch, ob die E-Mail richtig adressiert ist (70 %) und angekündigte Dateien wirklich angehängt wurden (55 %). Nur vier Prozent sagen, sie versenden ihre E-Mails direkt nach dem Eintippen. Das sind die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag von GMX und WEB.DE. mehr

Studie: Jeder zweite empfangene Newsletter kommt von Redaktionen

Drei Viertel (76 %) der Newsletter in den Postfächern der GMX und WEB.DE Nutzer kommen von Online-Shops. Jeder Zweite erhält redaktionelle Newsletter (50 %) sowie E-Mails von Internet-Services wie Bonusprogrammen und Vergleichsportalen (47 %). Dahinter folgen Mailings zu Veranstaltungen (29 %) und Newsletter von Städten und Behörden (15 %). Das sind die Ergebnisse der neuen Studie „Deep Dive: Newsletter-Nutzung in Deutschland“ von GMX und WEB.DE, den beiden führenden E-Mail-Anbietern im DACH-Raum. Für das Update der Untersuchung aus dem Jahr 2019 wurden über 900 User befragt. mehr