Repräsentative Umfrage nach Trump-Wahl: Deutsche besorgt um Datenschutz

Was bedeutet die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten für den Datenschutz? Etwa die Hälfte der Deutschen (47 Prozent) fürchtet, dass die Überwachung auch außerhalb der USA zunehmen wird. Das geht aus einer aktuellen repräsentativen Umfrage im Auftrag von GMX und WEB.DE hervor.

25. November 2016 von Martin Wilhelm

46 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass Trump die US-Geheimdienste mit mehr Befugnissen ausstatten wird. Die Überwachung durch die NSA wird nach Meinung der Befragten zunehmen, sowohl für US-Bürger (45 Prozent) als auch für Bürger anderer Länder (47 Prozent). Rund ein Drittel (29 Prozent) befürchtet, dass US-Firmen gezwungen werden, vermehrt Backdoors in ihre Dienste einzubauen. Mit solchen Hintertüren in Computerprogrammen erhalten Geheimdienste unmittelbaren Zugang zu persönlichen Kundendaten.

Diese Befürchtungen schlagen sich in einem sinkenden Vertrauen der Deutschen in US-Anbieter nieder. 46 Prozent geben an, dass ihre Bedenken, private Daten bei US-Firmen bzw. auf US-Servern zu speichern, durch die Wahl Trumps steigen. Bei 22 Prozent sind die Bedenken gleich geblieben. Lediglich 15 Prozent haben bisher keine derartigen Bedenken gehabt und werden auch in Zukunft keine haben.

„Ähnlich besorgt um ihre Daten waren die Deutschen zuletzt nach Bekanntgabe der Snowden-Enthüllungen. Umso wichtiger ist die einheitliche Umsetzung der Europäischen Datenschutzgrundverordnung in allen EU-Mitgliedsstaaten. Nur dann können sich die Verbraucher sicher sein, dass in ihrem Heimatland für alle Anbieter gleich hohe Standards für den Schutz ihrer Daten gelten“, sagt Jan Oetjen, Geschäftsführer von GMX und WEB.DE.

Die Bereitschaft zur Verschlüsselung von E-Mail-Kommunikation nimmt merklich zu. Fast jeder fünfte Deutsche (17 Prozent) will in Zukunft verschlüsseln. 29 Prozent geben an, dies bisher bereits zu tun.

Zur Methodik:
Alle Daten sind von der YouGov Deutschland GmbH bereitgestellt. An der Befragung zwischen dem 18.11. und dem 21.11.2016 im Auftrag von GMX und WEB.DE nahmen 2.057 Personen teil. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung (Alter 18+).

Kategorien: Pressemitteilungen, Sicherheit, Topthemas

Verwandte Themen

Emotet: WEB.DE und GMX schützen Nutzer vor aktueller Phishing-Welle

Die Bedrohung durch den Trojaner Emotet hat laut BSI einen neuen Höhepunkt erreicht. Neben dem Versand der Schadsoftware als E-Mail-Anhang breitet sich der Virus jetzt auch über Phishing-Links im E-Mail-Text aus. Wer eine solche URL anklickt, kann über ein dort hinterlegtes Office-Dokument nicht nur den eigenen Rechner infizieren, sondern riskiert auch die Datensicherheit des gesamten lokalen Netzwerks. Die Systeme von WEB.DE und GMX wurden durch zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen geschützt. mehr

Stichtag im Namen der Sicherheit

Am 11. Oktober tauscht die ICANN, die Internet Corporation for Assigned Names and Numbers, zum ersten Mal weltweit den obersten Schlüssel für das Sicherheitsverfahren DNSSEC. Mit Hilfe des so genannten Key Signing Key (KSK) wird sichergestellt, dass in der Kommunikation zwischen Servern die Namensauflösung, also die Umwandlung eines Domainnamens in eine IP-Adresse, nicht manipuliert werden kann. So ist der Datenverkehr im Internet generell besser geschützt, beispielsweise vor Man-in-the-middle-Attacken. Die Herausforderung: Zum Stichtag muss neben den Servern der Internetprovider auch jeder DNS-Server, sozusagen das „Adressbuch“ eines bestimmten Domainbereichs, der DNSSEC unterstützt, für das Schlüsselupdate richtig konfiguriert sein. Die DNS-Server von GMX und WEB.DE sind auf den Wechsel bestens vorbereitet. mehr