Drei Tipps für ein romantisches Last-Minute-Geschenk zum Valentinstag

Zum Fest der Liebe dem Partner oder der Partnerin einfach mal eine Freude machen: Rosen, Pralinen oder ein selbstgestaltetes Fotobuch sind typische Valentinstaggeschenke. Doch was tun, wenn dafür keine Zeit mehr bleibt? GMX verrät drei kostenlose und romantische Last-Minute-Geschenke, die der besseren Hälfte ganz bestimmt gefallen werden.

14. Februar 2018 von Andreas Maurer

Liebesbotschaften mit Foto und individuellem Text per E-Mail verschicken. © GMX; Shutterstock

Warum nicht zum Valentinstag mal wieder einen Liebesbrief schreiben? Nicht mit Tinte und Papier, ein klassischer Brief käme nicht mehr rechtzeitig an und kostet zudem auch noch Porto, sondern ganz einfach und kostenlos per E-Mail. Das kommt in Zeiten von Whatsapp und Co. besonders gut an: Wer sich die Zeit nimmt, und seinem Schatz eine ausführliche Liebeserklärung per E-Mail macht, hebt sich von der Masse kurzer Nachrichten hier und da deutlich ab.

 

Digitaler Liebesbrief zum Valentinstag per E-Mail

Der elektronische Liebesbrief ist nicht nur im Handumdrehen zugestellt, sondern bietet auch zahlreiche Möglichkeiten zur individuellen Gestaltung. Bei GMX zum Beispiel kann zunächst das passende Briefpapier ausgewählt werden: Ob pink und verspielt oder eher blau und dezent – hier ist für jeden Geschmack etwas dabei. Für den persönlichen Charakter können das Lieblings-Kuss-Selfie des letzten Urlaubs und süße Emojis eingefügt werden. Jetzt noch ein paar schöne Worte in der selbst ausgewählten Schriftart, Farbe und Größe wählen und fertig ist der digitale Liebesbrief, der ganz sicher besser ankommt als eine simple Messenger-Nachricht.

 

Romantisches Online-Fotoalbum zum Valentinstag erstellen

Wer lieber Bilder statt Worte sprechen lässt, kann ganz einfach ein digitales Fotoalbum erstellen. Dazu können die schönsten Aufnahmen zum Beispiel in einen Ordner im GMX MediaCenter hochgeladen werden. Der Ordner und die einzelnen Fotos können dann individuell beschriftet werden. Um den angelegten Ordner jetzt teilen zu können, muss er einfach mit einem Häkchen markiert und danach freigegeben werden. Ein Link kann dann an den Partner weitergeleitet werden. Wer möchte, kann auch die Option „Freigeben mit PIN“ auswählen, um sicher zu gehen, dass nur die befugte Person die freigegebenen Dateien sehen oder herunterladen kann. Wie wäre es hier mit dem Jahresdatum als ganz persönliche PIN? Der Empfänger kann sich dann durch die privaten Fotos klicken oder eine Diashow erstellen. Bei einem gemeinsamen Valentistag-Abendessen lässt sich daraufhin besonders gut in alten Erinnerungen schwelgen.

 

Herzliche Grüße an die Liebsten

Eine WEB.DE Grußkarte zum Valentinstag. © GMX

Eine GMX Grußkarte zum Valentinstag. © GMX

Für diejenigen, bei denen es noch schneller gehen muss, eignen sich die GMX Grußkarten. Hier gibt es für jeden Anlass das passende Motiv und es muss lediglich der Empfängername noch eingetragen werden. Auch für den Valentinstag gibt es allerlei verschiedene Designs. Wer die passende Grußkarte gefunden hat, kann sie noch ganz persönlich beschriften. Dann muss nur noch die E-Mail Adresse des Empfängers eingegeben werden und schon können die Valentinstaggrüße verschickt werden. Das geht nicht nur per E-Mail, sondern auch als Link via Social Media oder ganz individuell per Messenger. Das bietet sich vor allem dann an, wenn die E-Mail-Adresse des Partners gerade nicht parat liegt. Die Grußkarten können auch an Personen gesendet werden, die keinen eigenen GMX Account haben.

Mit den GMX Last-Minute-Tipps kann der Valentinstag gerettet und noch wichtiger dem Partner eine riesen Freude gemacht werden.

Kategorie: News

Verwandte Themen

Heisser Mobilfunk-Advent: Die Dezember-Tarife von GMX

Vom Einsteiger-Paket ab 6,99€ pro Monat bis zum günstigen Vielsurfer-Angebot mit 5 Gigabyte LTE Highspeed-Volumen.
mehr

Stichtag im Namen der Sicherheit

Am 11. Oktober tauscht die ICANN, die Internet Corporation for Assigned Names and Numbers, zum ersten Mal weltweit den obersten Schlüssel für das Sicherheitsverfahren DNSSEC. Mit Hilfe des so genannten Key Signing Key (KSK) wird sichergestellt, dass in der Kommunikation zwischen Servern die Namensauflösung, also die Umwandlung eines Domainnamens in eine IP-Adresse, nicht manipuliert werden kann. So ist der Datenverkehr im Internet generell besser geschützt, beispielsweise vor Man-in-the-middle-Attacken. Die Herausforderung: Zum Stichtag muss neben den Servern der Internetprovider auch jeder DNS-Server, sozusagen das „Adressbuch“ eines bestimmten Domainbereichs, der DNSSEC unterstützt, für das Schlüsselupdate richtig konfiguriert sein. Die DNS-Server von GMX und WEB.DE sind auf den Wechsel bestens vorbereitet. mehr