E-Mail-Sicherheit: Über 112 Millionen abgewehrte Spam-Mails pro Tag

2017 haben die beiden größten deutschen E-Mail-Anbieter WEB.DE und GMX jeden Tag insgesamt über 112 Millionen Spam-Mails identifiziert. Gegenüber dem Vorjahreswert von rund 117 Millionen ungewünschter Nachrichten täglich bedeutet das einen leichten Rückgang von knapp vier Prozent. Grund zur Entwarnung gibt es allerdings nicht: Die Qualität der Spam-Kampagnen nimmt weiter zu.

29. März 2018 von Christian Friemel

Spam-Versand durch Internet-Kriminelle bleibt konstant hoch. (Shutterstock)

Das Gesamtjahresvolumen der als potenziell gefährlich eingestuften E-Mails im vergangenen Jahr lag bei beiden Anbietern bei rund 41 Milliarden Nachrichten. Durch Früherkennungsmaßnahmen und intelligente Filtersysteme werden solche unerwünschten Nachrichten als Spam kategorisiert und in die Spam-Ordner der Postfächer zugestellt. Das tatsächliche Spam-Aufkommen liegt sogar darüber, wird aber effektiv durch Techniken wie beispielsweise Blacklisting eingedämmt. Viele Millionen Mails pro Tag werden so erst gar nicht in die E-Mail-Systeme von WEB.DE und GMX hinein gelassen, weil sie etwa von IP-Adressen kommen, die auf einer „schwarzen Liste“ stehen.

 

Internet-Kriminelle nutzen aktuelle Trends

Online-Kriminelle greifen beim Design von Spam-Kampagnen immer wieder aktuelle gesellschaftliche Themen auf. Als Ende des Jahres 2017 fast täglich über spektakuläre Kursgewinne der Krypto-Währung Bitcoin berichtet wurde, nutzten die Spam-Autoren diesen Medientrend unmittelbar aus. Sie machten sich zunutze, dass Spekulanten durch die Krypto-Währung beträchtliche Gewinne in kurzer Zeit erzielen konnten. Und wollten mit einem solchen Versprechen Empfänger von Spam-Mails auf Phishing-Seiten lotsen.

 

Nutzer können selbst aktiv werden

Schafft es eine solche Spam-Mail trotz der umfangreichen Schutzmaßnahmen doch einmal in den Posteingang, ist der Nutzer selbst gefragt. „Man sollte in jedem Fall mit einer gesunden Portion Skepsis in den eigenen Posteingang schauen“, sagt GMX E-Mail-Sicherheits-Experte Christian Schäfer-Lorenz. „E-Mails von unbekannten Absendern oder mit allzu verlockenden Angeboten sollte man besonders kritisch betrachten. Vor allem sollte man Links in E-Mails nur anklicken, wenn man dem Absender und dem Kontext der E-Mail wirklich vertraut.“ Wer Zweifel an der Authentizität hat, kann sie als Spam markieren. Wer so aktiv wird, hilft nicht nur dem E-Mail-Sicherheitsteam dabei, neue Spam-Trends zu erkennen, sondern trainiert auch seinen persönlichen Spam-Filter im eigenen Postfach. So lässt sich die Menge an unerwünschten E-Mails im eigenen Posteingang effektiv weiter dezimieren.

Kategorien: Mail, News, Sicherheit

Verwandte Themen

Interview: „Künstliche Intelligenz kann Menschen bei der Spam-Bekämpfung nicht ersetzen”

Bei WEB.DE und GMX kümmert sich ein eigenes Mail-Security-Team um den Schutz der Postfächer vor Spam, Phishing und Viren. Die Internet-Spezialisten programmieren spezielle Filter mit hoch komplexen Algorithmen und Logiken, die sie permanent weiterentwickeln. Leiter der Abteilung ist Christian Schäfer-Lorenz. Im Interview spricht er über den Einsatz von künstlicher Intelligenz bei der Spam-Bekämpfung, wie man Spam erkennen kann und gibt Tipps wie sich Nutzer vor Spam schützen können.
mehr

Die Spam-Mail feiert 40. Geburtstag – aktuelle Statistik zeigt wachsende Bedrohung

Verdient hat der erste „Spammer“ der Internetgeschichte damals rund 14 Millionen US-Dollar. Seit dem steigt das Spam-Volumen stetig an. mehr