World Backup Day 2019: Sicherheitskopien richtig anfertigen

Am 31. März ist der internationale World Backup Day. Der optimale Anlass, endlich eine Sicherheitskopie aller wichtigen Daten anzulegen. Mit diesen Tipps gelingt das Backup ganz einfach.

31. März 2019 von Linda Schwarz

Sicherheitskopien schützen vor Datenverlust. (c) Shutterstock

Die heutige Welt wird stetig digitaler und es häufen sich immer mehr Daten in unserem Leben an. Dies zeigt sich auch in der Gerätenutzung: Mobile Endgeräte sind inzwischen mehr als nur ein nützliches Kommunikationswerkzeug. Sie speichern schöne Erinnerungen und halten wichtige Korrespondenzen fest. Umso schlimmer, wenn es zum Verlust dieser Daten kommt. Doch das geschieht schnell: Durch Erpressungstrojaner von Internetkriminellen, den physischen Verlust oder das technische Versagen des Smartphones. Damit sich der Schaden in Grenzen hält, sollten regelmäßig Kopien auf einer externen Festplatte oder anderen Geräten gesichert werden.

 

Bei welchen Geräten sollten Backups durchgeführt werden?

Sicherheitskopien sollten bei allen Geräten, die wichtige Daten enthalten, angefertigt werden. Die Abstände der Backups sind abhängig davon, wie stark das Gerät genutzt wird und welche sensiblen Daten darauf gespeichert sind. Ein Smartphone, das täglich im Einsatz ist, enthält wahrscheinlich mehr persönliche Daten als ein Tablet, das nur zum Serien-Streamen auf eine lange Bahnreise mitgenommen wird.

 

Wie funktioniert ein sicheres Backup?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie ein sicheres Backup hergestellt werden kann. Eine sehr effiziente Methode, ist die 3-2-1 Regel. Dabei werden drei Kopien der Daten angelegt. Eine Arbeitskopie und zwei Backups auf externen Datenträgern. Einer der externen Datenträger wird an einem separaten Ort aufbewahrt, um ihn vor Verlust oder Schaden durch Umwelteinflüsse zu schützen.

 

Speichern in der Cloud

Ein Backup in der Cloud bietet einige Vorteile: Die Daten sind von verschiedenen Endgeräten aus überall abrufbar. Zudem sind sie unabhängig von der Hardware. Wenn also der Laptop kaputt geht oder das Smartphone einen Wasserschaden hat, bleiben die Daten trotzdem unversehrt. Besonders sensible Informationen wie Bankdaten oder persönliche Bilder sollten nur verschlüsselt abgelegt werden. GMX bietet mit dem Tresor dazu eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für besonders schützenswerde Daten an. Dabei werden Dateien schon auf dem Smartphone oder PC in nicht entziffer­bare Zeichenfolgen umgewandelt und dann in die GMX Cloud übertragen.

 

Fotos automatisch im MediaCenter sichern

Das GMX MediaCenter bietet eine weitere hilfreiche Funktion: Mit der automatischen Fotosicherung werden Bilder in der Cloud gespeichert. Einmal aktiviert, werden neue Fotos und Videos automatisch in den das MediaCenter hochgeladen. Bei einer Durchschnittsgröße von drei bis vier MB pro Bild können im MediaCenter standardmäßig bis zu 1.000 Fotos gespeichert werden. Mit Nutzung der App bzw. erstem Upload einer Datei erweitert sich der Speicherplatz um zwei Gigabyte. Zusätzlich gibt es die Option die Dateien nur bei einer stabilen Wlan-Verbindung hochzuladen. In einer Schritt-für-Schritt-Anleitung wird genau erklärt, wie der automatische Upload aktiviert wird.

 

Backup-Software schützt vor Datenverlust

Das Backup muss nicht immer händisch  durchgeführt werden. Einige Betriebssysteme wie Windows, Mac OS und Android bieten Backup-Funktionen an. Auch dabei werden die gewünschten Daten auf ein externes Speichermedium kopiert. Des Weiteren lassen sich Betriebssysteme durch eigens gespeicherte Sicherheitskopien auf einen früheren Zustand zurücksetzen. Zudem gibt es verschiedene Software zum Download. Doch auch beim Verwenden von Software gilt: Das regelmäßige Durchführen von Backups ist unerlässlich für den Erhalt von wichtigen Daten.

Kategorien: Mail, News