Helau, Alaaf und Ahoi: Fasching smart feiern

Die fünfte Jahreszeit ist in vollem Gange: Vom schmotzigen Donnerstag bis Aschermittwoch herrscht in den Karnevals-, Fasnets- und Faschings-Hochburgen der Ausnahmezustand. Allerdings: Bei den Feierlichkeiten kann einiges schiefgehen. Wir geben Tipps, wie persönliche Daten auf Smartphone und Co. die Fastnachtszeit unbeschadet überstehen.

20. Februar 2020 von Linda Schwarz

Mit dem Karneval wird traditionell die vierzigtägige Fastenzeit eingeläutet. (C) Shutterstock

Karnevalisten kennen es: Wer ausgelassen in großen Menschenmengen feiert, verliert oftmals seine Habseligkeiten oder lässt sogar etwas zu Bruch gehen – besonders, wenn Alkohol im Spiel ist. Für ein sorgloses Faschingswochenende sollten Närrinnen und Narhalesen folgende Ratschläge beherzigen.

Daten-Backup in der Cloud

Ein Backup in der Cloud bietet einige Vorteile: Die Daten sind von verschiedenen Endgeräten aus überall abrufbar. Zudem sind sie unabhängig von der Hardware. Wenn also das Smartphone verloren oder kaputt geht, bleiben die Daten trotzdem unversehrt. Besonders sensible Informationen wie Bankdaten oder persönliche Bilder sollten nur verschlüsselt abgelegt werden. GMX bietet mit dem Tresor dazu eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für besonders schützenswerte Daten an. Dabei werden Dateien schon auf dem Smartphone oder PC in nicht entziffer­bare Zeichenfolgen umgewandelt und dann in die GMX Cloud übertragen.

Automatische Fotosicherung in der Cloud aktivieren

Nach der Faschingsfeier erwartet einen der Schock: Das Smartphone ist weg – und auch alle Bilder, die seit dem letzten Backup gemacht wurden. Das muss nicht sein: Wer die automatische Fotosicherung in der GMX Cloud aktiviert, speichert seine Fotos und Videos auch direkt im Online-Speicher. Dabei garantieren strengste Datenschutzrichtlinien durch ausschließlich deutsche Serverstandorte höchste Sicherheit für die Nutzer-Dateien.

Bei einem Android Smartphone aktivieren Nutzer die Fotosicherung in ihrer Mail App unter dem Cloud-Symbol -> „Allgemeine Einstellungen“ -> „Sichern und synchronisieren“.

Beim iOS Smartphone finden Nutzer die Aktivierung unter dem Menüpunkt „Einstellungen“ -> „Mediacenter-Einstellungen“ -> „Automatische Fotosicherung“.

Die Daten in der Cloud können zusätzlich mit anderen geteilt werden. Einfache einen Ordner mit den Faschingsfotos anlegen und den Freigabe-Link an die Zielpersonen senden.

E-Mail-Abwesenheitsnotiz anlegen und diese auch beherzigen

Wer sich für Karneval freigenommen hat, sollte eine Abwesenheitsnotiz für Bekannte und Kollegen einrichten. So wissen die Absender, dass der Empfänger nicht verfügbar ist. Zusätzlich kommen Feierwütige nicht auf die Idee, im Vollrausch auf wichtige E-Mails zu antworten. Eine Abwesenheitsnotiz kann so aussehen:

Guten Tag,

ich bin bis Donnerstag, den 27. Februar, nicht verfügbar und beantworte bis dahin keine E-Mails. Wenden Sie sich bei wichtigen Angelegenheiten bitte an XY.

Mit freundlichen Grüßen

Name

Nach dem Fastnachtswochenende sollten dann alle E-Mails sorgfältig abgearbeitet werden.

Smartphone vor Schaden und Verlust schützen

Beim Feiern besteht die Gefahr, dass das Smartphone geklaut wird, verloren oder zu Bruch geht.

Um das Smartphone vor physischem Schaden zu bewahren, schützt eine Smartphone-Hülle und eine Panzerglasfolie.

Vor Dieben schützt die aktivierte Bildschirmsperre – ob dabei ein Pin oder der persönliche Fingerabdruck verwendet wird, kann der Nutzer selbst entscheiden. Android- und Apple-Smartphones haben Möglichkeiten zur Ortung der Geräte eingebaut. Zusätzlich gibt es spezielle Anti-Diebstahl-Apps, die das Handy ferngesteuert sperren und auch orten können.

Smartphone-Nutzer sollten sich im Vorfeld ihre IMEI-Nummer notieren. Die IMEI (International Mobile Station Equipment Identity) ist eine 15-stellige internationale Seriennummer, anhand derer das Handy bei Verlust eindeutig identifiziert werden kann. Diese kann einfach ermittelt werden: Dazu wird auf der Wähltaste *#06# eingegeben und die angezeigte Nummer notiert.

Kategorien: News, Sicherheit

Verwandte Themen

Studie: E-Mail ist bevorzugter Kanal für Kommunikation mit Unternehmen

Die Mehrheit der deutschen Internet-Nutzer (71,6 %) will mit Unternehmen am liebsten per E-Mail kommunizieren. Zum Telefon greifen 38,8 Prozent, und 19,2 Prozent nutzen die Briefpost. Messenger haben dagegen mit 9,4 Prozent ähnlich wie soziale Netzwerke mit 7,7 Prozent keine wesentliche Bedeutung für die Kommunikation mit Unternehmen. Dies sind Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Convios Consulting im Auftrag von GMX und WEB.DE. mehr

Neue Funktion: Fotos direkt im Cloud-Speicher bearbeiten

Die eigenen Fotoaufnahmen noch weiter optimieren oder Bilder kreativ um Text- oder Grafikelemente ergänzen – das geht jetzt ganz einfach in der GMX Cloud am Desktop-PC. Mit dem neuen Foto-Editor lassen sich Fotos bequem dort bearbeiten, wo sie abgespeichert sind. Das Beste daran: Die Nutzerinnen und Nutzer müssen dafür nichts installieren, denn die kostenlose Anwendung ist bereits in die GMX Cloud integriert. mehr