Internet made in Germany

10. Januar 2012 von Nadja Ballweg

Internet Made in Germany

Seit Ende des 19. Jahrhunderts ist das Gütesiegel „Made in Germany“ ein Erkennungszeichen für Qualität.  Auch heute noch ist es ein Synonym für Verlässlichkeit und Qualität von Produkten aus der Bundesrepublik. Diesen Gedanken hat GMX aufgegriffen und die Initiative „Internet made in Germany“ ins Leben gerufen. Diese garantiert GMX Kunden einen hohen Sicherheits- und Datenschutz-Standard und steht für Produktivität, Zuverlässigkeit und Erreichbarkeit – selbstverständlich alles „Made in Germany”!

Datenschutz made in Germany
Laut einer Studie haben mehr als zwei Drittel der deutschen Internet-Nutzer Bedenken, ihre Daten bei US-amerikanischen Unternehmen zu speichern (Quelle: Studie zum Kommunikationsverhalten von Nutzern im Internet 2011, Convios Consulting und Universität Augsburg). Diese steigende Sensibilität greift GMX mit der Initiative „Internet made in Germany” auf.

Da der Datenschutz in Deutschland nach der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts ein Grundrecht ist, können Betroffene hierzulande grundsätzlich selbst darüber entscheiden, wem sie welche persönlichen Informationen bekannt geben. In den USA ist der Datenschutz dagegen rechtlich kaum durch Gesetze oder andere Vorschriften geregelt. Der Zugriff auf private Daten ist sogar in vielen Fällen gesellschaftlich akzeptiert. Da es beim Datenschutz auf den Ort der Datenverarbeitung ankommt, gilt bei amerikanischen Anbietern, egal ob das Produkt in den USA oder in Deutschland genutzt wird, das weniger strenge amerikanische Datenschutzrecht.

Für GMX ist der  Schutz privater Daten ein hohes Gut. Anders als bei vielen ausländischen Internet-Firmen, die beispielsweise private E-Mails ihrer Nutzer zu Werbezwecken scannen, deren Daten ungefragt weitergeben oder sogar verkaufen und IP-Adressen oft über Jahre im Ausland speichern, können sich Verbraucher bei GMX Produkten sicher sein: Der Umgang mit Kundendaten unterliegt immer den strengen Anforderungen des deutschen Datenschutzes.

  • Wir betreiben eigene Hochleistungs-Rechenzentren in Deutschland.
  • GMX scannt keine privaten E-Mails zu Werbezwecken.
  • Alle Daten der GMX Kunden werden in Deutschland gespeichert. Sollte GMX ausnahmsweise davon abweichen, wird  ausdrücklich darauf hingewiesen.
  • Gelöschte Daten werden auch physikalisch entfernt.
  • Der GMX Datenschutzbeauftragte sichert fortlaufend die Einhaltung der strengen deutschen Datenschutzbestimmungen.

Kategorie: Sicherheit

Verwandte Themen

„Wurde mein E-Mail-Konto gehackt?“ So geht man bei Verdacht auf Fremdzugriff richtig vor

Sollten Online-Krimielle sich den Zugriff auf ein Postfach verschaffen, kann viel auf dem Spiel stehen: mit einer E-Mail-Adresse loggt man sich schließlich bei vielen Online-Diensten ein, kann damit wichtige Passwörter zurücksetzen oder gar neue Accounts eröffnen. Zu den beliebten Maschen gehört bei Internet-Betrügern außerdem, von einem E-Mail-Konto betrügerische E-Mails mit der Bitte um Geldzahlung an Kontakte der Postfach-Eigentümer zu versenden. mehr

Mehrheit der Deutschen für vereinfachte DSGVO-Lösung im Alltag

Vier Jahre nach Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) finden 38 Prozent der Deutschen, dass ihre Daten nicht besser geschützt sind. Zwei Drittel haben ihre durch die DSGVO gestärkten Rechte noch nicht in Anspruch genommen. Die Mehrheit der Deutschen ist von den permanenten Cookie-Abfragen im Internet genervt. Fast die Hälfte der Befragten würde in klar definierten Alltagssituationen auf die Abgabe von Einverständniserklärungen verzichten wollen. Das sind die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag von GMX und WEB.DE. mehr