GMX schützt Nutzer vor Passwort-Attacke

Aktuell berichten Medien über verstärkte Aktivität von Hackern. Zuletzt wurden bei Yahoo.com (über 450.000) und LinkedIn.com (140 Millionen) im großen Stil Nutzerdaten gestohlen. Auch GMX kämpft seit einigen Tagen gegen Hacker, die über ein Botnetz versuchen in Mailboxen zu gelangen, um Spam-Mails zu verschicken. Der entscheidende Unterschied zwischen den drei Fällen: Bei GMX erfolgte kein Hack der Server oder Systeme.

13. Juli 2012 von

GMX schützt Nutzer vor Passwort-Attacke

Der Zugriff auf Mailboxen erfolgte vielmehr durch das gezielte Probieren konkreter Usernamen und Passwörter. Diese sind Teil einer Liste, die aktuell von einem Botnetz abgearbeitet wird. Die Hacker haben aus mehreren Quellen (z.B. Phishingseiten, Trojaner, Datendiebstahl bei Drittanbietern, etc.) eine Liste mit Passwort-Nutzernamen-Kombinationen zusammengesetzt, mit der sie derzeit automatisiert auf gut Glück versuchen, auf E-Mail-Accounts zuzugreifen – nicht nur auf GMX Accounts, sondern auch auf Accounts bei anderen Providern.

Die Trefferquote der probierten Passwörter ist allerdings glücklicherweise nicht sehr hoch, da man vermutlich die E-Mail-Adressen bei dritten Diensten ergattert hat und das dort verwendete Passwort ausprobiert. Der größte Teil der Zugriffsversuche scheitert aktuell, da sie mit falschen Passwörtern erfolgen. Dies gibt einen Hinweis auf die Quelle der Liste, welche offenbar aus mehreren in Hackerkreisen kursierenden, teilweise jahrealten, Dateien zusammenkopiert wurde, um einen Spam-Angriff dieser Größenordnung zu fahren. Besonders gefährdet ist, wer bei einem gehackten Drittdienst das gleiche Passwort verwendet hat, wie bei seinem E-Mail-Dienst, denn dann ist der Hacker in den Besitz des „Generalschlüssels“ gekommen.

GMX hat aktuell 3.000 aktive Nutzeraccounts mit Adressbüchern zweifelsfrei identifiziert, bei denen eine missbräuchliche Nutzung durch ein bekanntes Botnetz vorliegt. Außerdem konnte festgestellt werden, dass bei weiteren Mail-Adressen aus dem identifizierten Botnetz versucht wurde, auf die Mailboxen oder Adressbücher zuzugreifen. Durch technische Gegenmaßnahmen hat GMX diese Zugriffe unterbunden. Aufgrund der Gegenmaßnahmen sind aktuell keine Versuche mehr feststellbar.

GMX hat heute nochmals alle Nutzer dringend dazu aufgefordert, ihr Passwort regelmäßig zu ändern. Seit mehreren Jahren führt GMX Aufklärungsaktionen gegen Botnetze durch, u.a. gemeinsam mit der Initiative Botfrei.de, um für die Gefahren eines sorglosen Umgangs mit Passwörtern im Internet zu sensibilisieren. Über die aktuellen Entwicklungen informiert GMX unter http://newsroom.gmx.de

Wie sich Internet-Nutzer vor Hackern schützen können, hat GMX in diesem Service-Artikel zusammengefasst.

Kategorie: Sicherheit

Verwandte Themen

Der neue GMX Passwort-Check verhilft schnell zu mehr Sicherheit

Mit der neuen Passwort-Check-Funktion erfahren GMX Nutzerinnen und Nutzer, ob ihr Passwort alle Sicherheitskriterien erfüllt. Sollte der Check eine nicht ausreichende Stärke aufzeigen, wird anhand von konkreten Empfehungen erklärt, wie sich das Passwort schnell und effektiv verbessern lässt. mehr

Studie: Jeder zweite empfangene Newsletter kommt von Redaktionen

Drei Viertel (76 %) der Newsletter in den Postfächern der GMX und WEB.DE Nutzer kommen von Online-Shops. Jeder Zweite erhält redaktionelle Newsletter (50 %) sowie E-Mails von Internet-Services wie Bonusprogrammen und Vergleichsportalen (47 %). Dahinter folgen Mailings zu Veranstaltungen (29 %) und Newsletter von Städten und Behörden (15 %). Das sind die Ergebnisse der neuen Studie „Deep Dive: Newsletter-Nutzung in Deutschland“ von GMX und WEB.DE, den beiden führenden E-Mail-Anbietern im DACH-Raum. Für das Update der Untersuchung aus dem Jahr 2019 wurden über 900 User befragt. mehr