Aktuelle Betrugsmasche: Kriminelle bieten Millionen E-Mail-Adressen zum Kauf an

GMX warnt vor einer aktuellen Betrugsmasche im Internet. Seit einigen Tagen sind verstärkt Nachrichten im Umlauf, in denen E-Mail-Adressen aus Deutschland zum Kauf angeboten werden. Die Hintermänner behaupten fälschlicherweise, mehrere Millionen E-Mail-Adressen nahezu aller großen Provider zu besitzen. Diese seien „alle geprüft“ und zu „100 Prozent gültig“, heißt es in dem Schreiben. Interessenten werden dazu aufgerufen, sich zu melden. Wir raten dringend davon ab, das zu tun. Entsprechende Nachrichten sollten ignoriert und am besten sofort gelöscht werden.

11. November 2015 von Sebastian Schulte

Die gefälschte Nachricht lässt sich unter anderem daran erkennen, dass im Betreff „Email Adressen zu verkaufen“ steht. (c) Shutterstock

Bei dem vermeintlichen Angebot handelt es sich um einen Versuch, auf kriminelle Weise Geld zu verdienen und auch persönliche Informationen von Nutzern zu sammeln. Auf keinen Fall sollte eine Antwort verschickt werden. Grund: Dadurch bestätigen Nutzer ihre E-Mail-Adresse, was sehr wahrscheinlich dazu führt, dass das Postfach künftig mit Spam-Mails bombardiert wird oder Versuche unternommen werden, das Konto zu hacken. Grundsätzlich gilt, dass man im Umgang mit Mails von Unbekannten immer vorsichtig sein sollte und an keiner Stelle persönliche Daten freigibt, an der es nicht unbedingt notwendig ist.

Bei den bisher bekannt gewordenen Beispielen zeigt sich das Muster, dass die Täter als Betreff „Email Adressen zu verkaufen“ wählten. Unsere Sicherheitsexperten haben ermittelt, dass die Nachrichten über gehackte Rechner verschickt werden, die Teil eines Botnetzes sind.

Selbstverständlich werden unsere Experten den Vorfall weiter prüfen und die nötigen Sicherheitsmaßnamen ergreifen.

Wir haben im Newsroom eine Liste mit Tipps zusammengestellt, woran Sie gefälschte E-Mails erkennen können.

Kategorie: Sicherheit

Verwandte Themen

Zwei Jahre DSGVO: 63 Prozent der Deutschen genervt von Cookie-Hinweisen

Zwei Jahre nach ihrem Inkrafttreten am 25. Mai 2018 sorgt die europäische Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) für Frust bei Internetnutzern in Deutschland: Rund zwei Drittel (63%) der Deutschen fühlen sich durch wiederkehrende Cookie-Hinweise auf Webseiten beim Surfen im Internet genervt oder eingeschränkt. 41 Prozent lesen sich die Hinweise nicht durch und klicken einfach auf „Okay“ oder „Cookies akzeptieren“. mehr

Safer Internet Day 2019: So schützen sich Onliner vor Datendieben

Am 5. Februar ist der Safer Internet Day 2019. GMX und WEB.DE nehmen diesen Tag zum Anlass, um auf das Thema Daten-Sicherheit aufmerksam zu machen. Sensible Daten sollten ebenso geschützt werden wie Eigenheim und Wertgegenstände. Für ein gesundes Maß an Sicherheit reichen dabei schon einfache Maßnahmen. mehr