Passwort statt Fingerabdruck: Europäer und Amerikaner sind skeptisch gegenüber biometrischen Verfahren

Fingerabdruck, Gesichtserkennung oder Iris-Scan: Biometrische Login-Methoden gibt es inzwischen viele. Doch ein Großteil der Internet-Nutzer steht diesen skeptisch gegenüber. Sowohl Europäer als auch Amerikaner ziehen Passwörter als Login-Methode biometrischen Verfahren vor. Das zeigt eine repräsentative Studie, die von YouGov im Auftrag von GMX in Deutschland, Frankreich, Spanien, Großbritannien und den USA durchgeführt wurde.

10. August 2016 von Janina Bokoloh

Passwörter sind beliebter als biometrische Authentifizierungsverfahren. (c) Shutterstock

Deutsche sind gegenüber biometrischen Verfahren besonders skeptisch: 82 Prozent favorisieren Passwörter als Login-Methode. In Spanien sind es 63 Prozent. Fast genauso viele sind es in Großbritannien (61 Prozent). In den USA (58 Prozent) und Frankreich (55 Prozent) ist das Passwort ebenfalls die beliebteste Login-Methode.

Biometrische Verfahren spielen als Login-Methode fast keine Rolle: Der Fingerabdruck-Scan wird in Deutschland von lediglich 3 Prozent der Befragten als bevorzugte Methode angegeben. Die übrigen biometrischen Verfahren kommen in den Ländern jeweils auf nur 1 bis 4 Prozent.

Skepsis gegenüber biometrischen Verfahren hat mehrere Gründe

Für die Skepsis gegenüber biometrischen Authentifizierungsverfahren sind verschiedene Faktoren verantwortlich: Viele Befragte haben Bedenken, Unternehmen persönliche biometrische Daten anzuvertrauen. Dabei sind Deutsche mit 43 Prozent und Amerikaner mit 42 Prozent im internationalen Vergleich am meisten darüber besorgt. Außerdem besteht die Angst, dass biometrische Daten von Online-Kriminellen gehackt werden könnten. Spanier haben mit 35 Prozent die größte Angst davor. In allen Ländern befürchten jeweils über ein Drittel der Befragten zudem, durch eine Fehlfunktion keinen Zugriff mehr auf Online-Konten zu haben. Viele halten die biometrische Methodik außerdem noch nicht für ausgereift genug: In Deutschland sind es 33 Prozent, in den USA 30 Prozent.

Nur wenige sehen biometrische Verfahren unkritisch

Nur wenige Befragte schätzen die Verwendung biometrischer Verfahren als unkritisch ein: Lediglich 5 Prozent der Befragten in Großbritannien finden den Einsatz der Login-Methoden unbedenklich. In Deutschland sind es 8 Prozent. Die USA und Frankreich kommen auf jeweils 9 Prozent. Bei den Spaniern sind es 10 Prozent.

“Die Umfrage zeigt, dass biometrische Login-Methoden noch lange kein Massenmarkt sind. Nichtsdestotrotz ist es wichtig, alternative Authentifizierungsverfahren, wie Biometrie, zu erforschen, um mehr Sicherheit im Internet zu erreichen. Um die Bedenken der Nutzer zu verringern, müssen Anbieter im Hinblick auf Datenspeicherung und biometrische Daten hohe Datenschutzmaßnahmen erfüllen”, sagt GMX Geschäftsführer Jan Oetjen.

* Alle Daten, soweit nicht anders angegeben, sind von YouGov bereitgestellt. An der Befragung im Juni und Juli 2016 nahmen jeweils über 1000 Personen in Deutschland, Frankreich, Spanien, Großbritannien und den USA teil. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die jeweilige Bevölkerung (Alter 18+).

Kategorie: Sicherheit

Verwandte Themen

Emotet: WEB.DE und GMX schützen Nutzer vor aktueller Phishing-Welle

Die Bedrohung durch den Trojaner Emotet hat laut BSI einen neuen Höhepunkt erreicht. Neben dem Versand der Schadsoftware als E-Mail-Anhang breitet sich der Virus jetzt auch über Phishing-Links im E-Mail-Text aus. Wer eine solche URL anklickt, kann über ein dort hinterlegtes Office-Dokument nicht nur den eigenen Rechner infizieren, sondern riskiert auch die Datensicherheit des gesamten lokalen Netzwerks. Die Systeme von WEB.DE und GMX wurden durch zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen geschützt. mehr

Stichtag im Namen der Sicherheit

Am 11. Oktober tauscht die ICANN, die Internet Corporation for Assigned Names and Numbers, zum ersten Mal weltweit den obersten Schlüssel für das Sicherheitsverfahren DNSSEC. Mit Hilfe des so genannten Key Signing Key (KSK) wird sichergestellt, dass in der Kommunikation zwischen Servern die Namensauflösung, also die Umwandlung eines Domainnamens in eine IP-Adresse, nicht manipuliert werden kann. So ist der Datenverkehr im Internet generell besser geschützt, beispielsweise vor Man-in-the-middle-Attacken. Die Herausforderung: Zum Stichtag muss neben den Servern der Internetprovider auch jeder DNS-Server, sozusagen das „Adressbuch“ eines bestimmten Domainbereichs, der DNSSEC unterstützt, für das Schlüsselupdate richtig konfiguriert sein. Die DNS-Server von GMX und WEB.DE sind auf den Wechsel bestens vorbereitet. mehr