GMX mit „Höchster Kundenzufriedenheit“

Das Wirtschaftsmagazin FOCUS-MONEY hat 2020 erstmals eine branchenübergreifende Studie zur Zufriedenheit deutscher Verbraucher mit einzelnen Top-Marken durchführen lassen. In der Kategorie „E-Mail-Anbieter“ erhält GMX das Prädikat „Höchste Kundenzufriedenheit“.

24. März 2020 von Christian Friemel

GMX erhält das Siegel "Höchste Kundenzufriedenheit". (c) GettyImages / blackred

Insgesamt 1341 Unternehmen aus 61 Branchen hat das Beratungs- und Analyse-Institut ServiceValue im Auftrag von FOCUS-MONEY untersucht. Die Kölner Forscher befragten im Rahmen der Studie über 274.000 Verbraucher nach ihrem genauen Urteil über unterschiedlichste Anbieter. Gezählt wurden die Stimmen nur, wenn der Befragte in den letzten zwölf Monaten Kunde des betreffenden Unternehmens war.

Entstanden ist ein umfassendes Bild der Kundenzufriedenheit in unterschiedlichen Kategorien der deutschen Wirtschaft: Von Versicherern über Banken und Energieanbieter bis hin zu Angeboten rund um Reise und Mobilität ist alles vertreten, was die deutschen Verbraucher 2020 an Dienstleistungen in Anspruch genommen haben.

In der Kategorie „E-Mail-Anbieter“ wurde GMX mit dem FOCUS-MONEY-Siegel für „Höchste Kundenzufriedenheit“ ausgezeichnet. Auch die Schwestermarke WEB.DE und der ebenfalls im Verbund der United Internet AG geführte Hosting-Anbieter 1&1 IONOS dürfen sich über das Prädikat „Höchste Kundenzufriedenheit“ freuen.

Weitere Informationen zur FOCUS-MONEY-Untersuchung finden Sie hier.

Kategorien: Mail, News

Verwandte Themen

Studie der Landesmedienanstalten: GMX und WEB.DE zählen zu den Top 3 Online-Medien

Nachrichtenangebote im Internet gewinnen gegenüber TV- und Print-Medien immer mehr an Bedeutung. Wie der aktuelle „Medienvielfaltsmonitor“ nun zeigt, löst das Internet erstmals das Fernsehen als relevanteste Nachrichtenquelle ab. Zu den deutschlandweit meistgenutzten Medienangeboten im Internet gehören die Portale GMX und WEB.DE mit ihrem redaktionellen News-Content. mehr

Zwei Drittel der deutschen Internet-Nutzer genervt durch neue Cookie-Hinweise

Die neuen Cookie-Abfragen per 1. Oktober stellen für die Mehrheit der Internet-Nutzer hierzulande keine Verbesserung dar. Mehr als die Hälfte wünscht sich statt dessen ein vereinfachtes Verfahren mit der Möglichkeit, Daten zentral zu speichern. mehr