Corona-Krise: Mehrheit der Deutschen will mehr digitale Möglichkeiten

• Briefpost per E-Mail und digitale Behördengänge ganz oben auf der Wunschliste
• Jeder Fünfte würde vertrauliche Digitalverfahren für rechtssicheren Dokumentenverkehr nutzen
• Kontaktloses Bezahlen und Home-Office würden viele Deutsche gerne nach der Krise fortführen

22. April 2020 von Christian Friemel

Zwei Drittel der Deutschen möchten in der Corona-Krise mehr digitale Angebote nutzen. (c) GettyImages / Xsandra

Fast zwei Drittel (64%) der Deutschen möchten bei fortdauernder Krise mehr digitale Angebote nutzen. 40 Prozent der Befragten würden gerne die Briefpost per E-Mail erhalten, insbesondere falls, wie in Frankreich, Italien und anderen Ländern, die reguläre Zustellung eingeschränkt würde. Ein gutes Drittel (36%) möchte Behördendienste digital nutzen. Dazu passend würde ein Fünftel der Befragten (21%) gerne vertrauliche digitale Verfahren für den rechtssicheren Dokumentenverkehr nutzen. Das sind die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag von Deutschlands meistgenutzten E-Mail-Anbietern WEB.DE und GMX.

Um die medizinische Infrastruktur zu entlasten, würden 23 Prozent der Befragten Video-Chats mit Nothelfern und Ärzten nutzen. Ein Drittel (32%) würde Smartphone Apps zur Infektionseindämmung und/oder zur Datenspende verwenden. Von digitalen Lernplattformen für Schulen und Universitäten sind 18 Prozent der Gesamtbevölkerung überzeugt, in der Altersgruppe der 18- bis 25-Jährigen sind es sogar 39 Prozent.

„In der Corona-Krise zeigen sich aktuell sehr deutlich die Vorteile digitaler Kommunikation und auch, wo es akuten Digitalisierungsbedarf gibt. Insbesondere in Grundversorgungsbereichen wie Behördendienste, Gesundheitswesen und Bildung müssen wir den Ausbau neuer digitaler Services massiv vorantreiben, um gestärkt aus der Krise hervorzugehen“, sagt Jan Oetjen, Geschäftsführer von WEB.DE und GMX.

Nach der Krise: Kontaktloses Bezahlen und Home-Office

Für eine schrittweise Rückkehr zum Alltag haben sich viele vorgenommen, die neuen digitalen Gewohnheiten beizubehalten. So möchte mehr als ein Drittel der Befragten (37%) auch in einer Zeit nach Corona beim Einkaufen kontaktlos bezahlen. 29 Prozent geben an, weiterhin im Home-Office arbeiten zu wollen. Auch die rechtssichere Kommunikation über das Internet ist für viele attraktiver geworden: Jeder Fünfte (21%) zieht den rechtsverbindlichen Kontakt mit Behörden und Unternehmen per sicherer De-Mail in Betracht. Ebenso viele Befragte (21%) sind von Arztbesuchen per Videochat überzeugt, weitere 20 Prozent sehen generell in Videotelefonie einen Ersatz für persönliche Treffen, und 16 Prozent möchten weiterhin Online-Learning-Angebote nutzen.

Mit Kulturevents im Internet können sich allerdings nur wenige anfreunden. 9 Prozent würden bei fortgesetzter Krise für digitale Live-Konzerte bezahlen wollen, und 8 Prozent würden auch nach der Krise weiterhin Livestreams von Künstlern anschauen wollen. Damit landet die Kultur auf dem letzten Platz der Umfrage.

Zur Methode:

Umfrage durchgeführt vom Meinungsforschungsinstitut YouGov Deutschland GmbH im Zeitraum vom 10. bis 13. April 2020. Befragt wurden 2069 deutsche Internetnutzer ab 18 Jahren. Die Ergebnisse sind gewichtet und repräsentativ für die deutsche Gesamtbevölkerung.

Kategorien: Mail, News, Pressemitteilungen

Verwandte Themen

Mail App Update: Anhänge und Cloud jetzt noch einfacher verwalten

In der Corona-Krise werden besonders viele private E-Mails verschickt – vor allem mit Anhang: Lehrer und Schüler versenden Arbeitsblätter, Familien teilen Fotos und halten so Kontakt. Dabei helfen die neuen Funktionen der GMX Mail App für Android. Nach dem Update findet der Nutzer empfangene Dateianhänge ganz bequem am Ende der E-Mail und kann dort direkt Optionen zum Anzeigen und Speichern der Dateien in der GMX Cloud auswählen. mehr

Corona: Deutlicher Anstieg von Mail-Nutzung und E-Commerce

Die E-Mail-Nutzung steigt aktuell in der Corona-Krise um bis zu 40% an, Shopping-Mails in den Postfächern von GMX und WEB.DE legen um gut ein Drittel zu. mehr