Welttag des Briefeschreibens: Viele finden E-Mails genauso schön wie Briefe

Der “Welttag des Briefeschreibens” am 1. September soll daran erinnern, wie sehr wir uns über handgeschriebene Briefe freuen. Eine repräsentative Umfrage im Auftrag der E-Mail-Anbieter WEB.DE und GMX zeigt allerdings, dass für viele eine persönliche E-Mail genauso schön ist.

30. August 2021 von Christian Friemel

Welttag des Briefeschreibens: Über persönliche E-Mails freuen sich viele genauso. (c) Shutterstock

Briefe schreiben ist längst nicht aus der Mode: Trotz fortschreitender Digitalisierung versendet mehr als ein Drittel (37%) der Deutschen mindestens einmal alle sechs Monate einen Brief. Beim Empfang teilt sich das Feld in zwei gleich große Lager: Für 42 Prozent der Deutschen ist es genauso schön, eine persönliche E-Mail zu bekommen – ihnen kommt es auf den Inhalt an. Weitere 42 Prozent geben Brief und Postkarte den Vorzug vor der E-Mail: Sie schätzen zum Beispiel die einzigartige Gestaltung einer Briefsendung. Acht Prozent ziehen eine persönliche E-Mail einem Brief oder einer Postkarte vor.

Keine Angst vor Feuer oder Wasser

Kaum jeder Sechste (17%) macht sich Sorgen (11%) oder große Sorgen (6%), Postkarten oder Briefe auf Papier durch Umwelteinflüsse wie Feuer, Wasser oder Schimmel zu verlieren. Die überwiegende Mehrheit (75%) hat keine Angst davor.

Schuhkarton als „Brieftresor“

Mehr als die Hälfte der Deutschen (56%) hebt persönliche Briefe und Postkarten auf – am liebsten (38%) in einer Kiste oder einem Schuhkarton. Mehr als jeder Zehnte (12%) macht sich die Mühe, die handschriftlichen Grüße in einen Ordner zu sortieren. Das Digitalisieren der Schriftstücke nimmt kaum jemand in Angriff: Egal ob Einscannen und auf dem Computer speichern (3%), mit dem Handy abfotografieren (3%) oder in einem Cloudspeicher ablegen (3%) – handgeschriebene Postkarten und Briefe werden überwiegend analog aufbewahrt. Ein gutes Drittel (36 %) gibt an, generell keine Briefe oder Postkarten aufzuheben, sondern sie nach dem Lesen einfach wegzuwerfen.

Die detaillierten Umfrageergebnisse haben wir hier für Sie zusammengestellt:

Kategorien: Mail, News

Verwandte Themen

Wer schreibt mir da? Wie man Spam am Absender erkennt

Spammer haben es heute nicht leicht: Obwohl sie das Internet mit immer mehr Spam überschwemmen, müssen sie gegen eine starke Spam-Abwehr ankämpfen. Gelingt es ihnen dennoch, an den Spam-Filtern vorbei in den Posteingang ihrer Opfer zu gelangen, kann man sie als E-Mail-Nutzer auch dort oft schnell enttarnen. Vor allem am Absender lässt sich erkennen, ob hinter der Nachricht eine böse Absicht steckt. mehr

Studie: E-Mail-Kommunikation mit Behörden und Online-Shops gewinnt in Österreich an Relevanz

Mit der fortschreitenden Digitalisierung wird auch die E-Mail in Österreich immer wichtiger. Insbesondere die Kommunikation mit Behörden und Online-Shops legt zu. Zu diesem Ergebnis kommt das Forschungsinstitut MindTake aus Wien, das im Auftrag von GMX 500 Österreicherinnen und Österreicher zu ihrer E-Mail-Nutzung befragt hat. Die Untersuchung ist repräsentativ für die Internet-Bevölkerung ab 15 Jahren. mehr