Neue Funktionen bei GMX

GMX gibt Einblicke in aktuelle Produkt-Entwicklungen. Ein Schwerpunkt ist der Ausbau der KI-Funktionen des Intelligenten Postfachs: Verträge und Abos können jetzt direkt im Postfach verwaltet werden, inklusive Tarifvergleich und Kündigungsfunktion. Zudem ist ein Betatest für den Online-Briefversand gestartet. Auch an einem verbesserten Schutz vor verdächtigen Logins wird gearbeitet.

12. Juli 2022 von André Fertich

Verträge und Abos im Intelligenten Postfach von GMX. Foto: GMX

Abonnements und Verträge im Postfach managen

Mit dem Intelligenten Postfach bietet GMX eine nützliche Kategorisierung und Zusammenfassung von E-Mails, so dass diese schneller und einfacher direkt im Postfach bearbeitet werden können. In der Kategorie „Social Media“ werden die Nachrichten von sozialen Netzwerken gesammelt. E-Mail-Mitteilungen von Facebook, Twitter & Co. lassen sich jetzt bequem mit einem Klick auf „Benachrichtigungen abbestellen“ unterbinden. Besonders leistungsstark ist die Kategorie „Verträge & Abos“. Die KI von GMX erkennt automatisch alle E-Mails, die zu einem bestimmten Vertrag gehören, und ordnet sie einander zu. Nutzerinnen und Nutzer erhalten so eine bequeme Übersicht über alle laufenden Vertragsverhältnisse und einen integrierten Vertragsmanager. Für jeden Vertrag lässt sich ein Status festlegen (Aktiv/Beendet/In Kündigung). Dabei unterstützt das System, indem etwa inaktive Verträge erkannt und nach dem Status  gefragt wird.

Der „Kündigungswecker“ generiert auf Wunsch einen Kalendereintrag, so dass automatisch per E-Mail über den Ablauf einer Kündigungsfrist informiert werden kann. Wer kündigen will, hat zwei Optionen. Nach Klick auf „Vorlage öffnen“ lässt sich ein vorbereitetes Kündigungsschreiben im Online Office von GMX erstellen. Mit „Online Kündigen“ erfolgt die komplette Abwicklung automatisiert. GMX hat dazu eine Kooperation mit dem Dienstleister aboalarm geschlossen. Pro Kündigung fallen 3,99 Euro an.

Nutzerinnen und Nutzer, die auf der Suche nach Einsparmöglichkeiten sind, profitieren von Tarifvergleichen. Erkennt das System einen DSL-, Mobilfunk-, Energie- oder Versicherungsvertrag, kann die Kostenstruktur analysiert werden, um günstigere Alternativen vorzuschlagen. Die neue Kategorie „Verträge & Abos“ steht mit vollem Funktionsumfang im Webmail-Client von GMX zur Verfügung. In der GMX Mail App für iOS Smartphones ist die Kategorie ebenfalls sichtbar, eine Umsetzung für Android-Geräte folgt in Kürze.

Neue Ansicht auf dem Smartphone

Mit einem neuen Design bietet die Android Mail-App von GMX einen besseren Überblick über die Kategorien im Intelligenten Postfach. Alternativ zum herkömmlichen Posteingang können jetzt automatisiert erstellte Ordner für E-Mails aus Bereichen wie „Social Media“, „Newsletter“ oder „Bestellungen“ genutzt werden.

Durch das neue Design haben Nutzerinnen und Nutzer einen noch besseren Überblick über wichtige E-Mails im Posteingang, die keiner der genannten Kategorien zugeordnet werden können. User können auf Wunsch jederzeit zwischen der neuen Ansicht und dem gewohnten Posteingang wechseln. Verfügbar ist die neue Funktion aktuell auf Geräten mit Android-Betriebssystem; in der Mail-App für iOS wird sie mit einem zukünftigen Update ebenfalls implementiert.

Betatest: Echte Briefe per Online Office versenden

Jedes E-Mail-Konto von GMX kommt mit einem voll ausgestatteten Online Office: Hier können Nutzerinnen und Nutzer Word-, Excel- oder PowerPoint -Dokumente öffnen, bearbeiten und abspeichern – entweder lokal auf der Festplatte von PC und Laptop oder direkt im integrierten Cloudspeicher des Postfachs. Aktuell wird während einer Betaphase das neue Feature „Als Brief versenden“ getestet: Erstellte Dokumente lassen sich über eine spezielle Schnittstelle an die Deutsche Post AG übermitteln. Dort werden sie ausgedruckt, frankiert und auf dem Postweg als gedruckter Brief an den Empfänger zugestellt. Nach Abschluss des Betatests wird das Feature voraussichtlich Ende 2022 verfügbar sein.

Mehr Sicherheit durch Login-Warnungen

Die aktuelle GMX Mail App für iOS macht das E-Mail-Konto noch ein Stück sicherer. Nutzerinnen und Nutzer werden bei verdächtigen Zugriffen per Push-Benachrichtigung auf dem Smartphone informiert und können sofort reagieren. Über das Interface in der Push-Benachrichtigung lässt sich bequem der Zugang zum Postfach blockieren. Direkt im Anschluss folgt die Aufforderung, in der Mail-App ein neues Passwort zu vergeben.

Für den Fall, dass das System auf einen legitimen Login-Versuch mit der Warnmeldung reagiert, lässt sich die Anmeldung per Smartphone bestätigen. Dann kann wie gewohnt auf die eigenen E-Mails zugegriffen werden. Das neue Sicherheits-Feature ist in der Mail App für iOS ab Version 8.30 automatisch verfügbar. An einer Implementierung für Android wird gearbeitet.

Kategorien: Cloud, Mail, News, Sicherheit

Verwandte Themen

Familiengeburtstage und Haustiernamen – Das sind die beliebtesten Passwörter in verschiedenen Ländern

Geburtsdaten von Familienangehörigen, Partner oder Freunden sind für die Deutschen die wichtigste Quelle für Internet-Passwörter. Zwar verwenden auch die Österreicher und die Franzosen für ihre Passwörter am häufigsten die Geburtsdaten von nahen Angehörigen – in Österreich sind es zwölf und in Frankreich 13 Prozent der Bevölkerung. Die Deutschen denken bei Passwörtern mit 16 Prozent aber noch häufiger an Familien- und Partner-Geburtstage. Das sind die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage von GMX und WEB.DE. mehr

„Wurde mein E-Mail-Konto gehackt?“ So geht man bei Verdacht auf Fremdzugriff richtig vor

Sollten Online-Krimielle sich den Zugriff auf ein Postfach verschaffen, kann viel auf dem Spiel stehen: mit einer E-Mail-Adresse loggt man sich schließlich bei vielen Online-Diensten ein, kann damit wichtige Passwörter zurücksetzen oder gar neue Accounts eröffnen. Zu den beliebten Maschen gehört bei Internet-Betrügern außerdem, von einem E-Mail-Konto betrügerische E-Mails mit der Bitte um Geldzahlung an Kontakte der Postfach-Eigentümer zu versenden. mehr