Spam steigt um ein Drittel auf 150 Millionen Mails pro Tag

Die Bedrohung durch Spam-Mails ist 2018 deutlich gestiegen. Das zeigt eine Statistik der beiden führenden E-Mail-Anbieter WEB.DE und GMX, bei denen jeder zweite Deutsche sein E-Mail-Postfach hat. Durchschnittlich 150 Millionen E-Mails pro Tag wurden von den beiden Diensten als Spam erkannt und entsprechend in die Spam-Ordner der Nutzer einsortiert. Das sind täglich 38 Millionen Spam-Mails mehr als im Vorjahr – ein Plus von 34 Prozent.

21. Mai 2019 von Linda Schwarz

Mit der Spam-Erkennung anhand verschobener Mails werden Spam-Mails zukünftig von WEB.DE und GMX noch effektiver bekämpft © Shutterstock

Auch zu aktuellen Spam-Trends gibt die Statistik Auskunft: Derzeit setzen Spam-Versender verstärkt auf Themen wie Bitcoin-Gewinne, Heilerfolge mit Cannabis-Öl sowie Zukunftsvorhersagen. Vielfach werden auch einzelne Buchstaben im Betreff einer Mail oder bei Reizwörtern durch Zeichen aus einem anderen Alphabet ersetzt. Mit dieser „Homoglyphen“-Methode versuchen die Internet-Kriminellen, die Spam-Filter der E-Mail-Anbieter auszutricksen.

„Das Spam-Volumen steigt, und die Spam-Versender ändern ständig ihr Vorgehen. Deshalb verfeinern wir unsere Spam-Bekämpfung, indem wir verstärkt das individuelle Feedback unserer Nutzer mit einbeziehen. Wenn die Nutzer bestimmte E-Mails als Spam markieren, lernt die Künstliche Intelligenz des Spam-Filters dazu und kann neue Filterregeln für ähnliche Mails erstellen. So können wir unsere Nutzer durch ihr Feedback schneller und wirksamer vor neuen Spam-Typen schützen“, sagt Jan Oetjen, Geschäftsführer von WEB.DE und GMX.

Verbesserte Spam-Erkennung durch Nutzer-Feedback und KI

Bei WEB.DE und GMX werden eingehende E-Mails standardmäßig auf Spam-Kriterien geprüft. Wird eine Spam-E-Mail erkannt, wird sie in einen separaten Ordner einsortiert. Doch aufgrund neuer Spam-Angriffsmethoden kann es vorkommen, dass unerwünschte Mails in den Posteingang zugestellt werden. Auch umgekehrt können erwünschte E-Mails im Spam-Ordner landen. Bereits heute reagieren viele Nutzer darauf, indem sie E-Mails manuell verschieben und damit ihre persönlichen Spam-Filter trainieren.

Dieses Nutzer-Feedback wollen WEB.DE und GMX jetzt auch für ihr allgemeines Spamfiltersystem und zum Training der KI verwenden. Voraussetzung dafür ist die Zustimmung der Nutzer. Diese kann in den E-Mail-Einstellungen mit der Option “Spam-Erkennung anhand von verschobenen E-Mails” erteilt werden. WEB.DE und GMX können dann Inhalte wie z.B. Betreff oder URL der verschobenen E-Mails und dazugehörige Verkehrsdaten wie z.B. Absender oder IP-Adresse prüfen und kategorisieren. Die Analysen werden überwiegend automatisiert durch Computersysteme und lediglich in Einzelfällen manuell durchgeführt. Die Daten werden streng zweckgebunden und entsprechend den europäischen Datenschutzbestimmungen verarbeitet. Die Einwilligungen können jederzeit in den Einstellungen unter „Spam-Erkennung” widerrufen werden.

Spam-Trends 2019: Homoglyphen und Cannabis-Öl

Erfolgreich lässt sich die neue Methode beispielsweise beim aktuellen Spam-Trend „Homoglyphen“ einsetzen. Dabei ersetzen Internet-Kriminelle einzelne Buchstaben durch ähnlich aussehende Schriftzeichen aus einem anderen Alphabet. So kann der Buchstabe „a“ in dem Wort „Viagra“ durch ein griechisches Alpha (α) ersetzt werden. Das Wort wird dadurch vom Spam-Filter zunächst nicht als Signalwort für Spam erkannt. Wenn viele Nutzer E-Mails mit dem Wort „Viαgrα” als unerwünscht markieren, erfährt der Filter, dass die geänderte Schreibweise ein neues Kriterium für Spam ist und erstellt automatisch eine neue Regel dafür.

Aktuell setzen Internet-Kriminelle außerdem auf Themen wie Heilung durch Cannabis-Öl, vermeintliche Wahrsager und Gewinne mit der Krypto-Währung Bitcoin. Wer Mails mit diesen Inhalten erhält, sollte skeptisch sein und sie ungeöffnet in den Spam-Ordner verschieben.

Kategorien: Mail, News, Sicherheit

Verwandte Themen

Sieben Tipps zum Umgang mit Spam

Die Internet-Spezialisten von GMX programmieren spezielle Filter mit hoch komplexen Algorithmen und Logiken, die sie permanent weiterentwickeln. Dabei überwachen sie durchgehend die gesamte Mail-Infrastruktur und ermitteln auch im Internet nach neuen Prozeduren der Hacker. Dennoch kann es passieren, dass eine Spam-Mail auch Mal im Postfach landet, deswegen gilt es, folgende Tipps zu beachten. mehr

Spam-Aufkommen in Deutschland 2017: WEB.DE und GMX filtern 112 Millionen Spam-Mails täglich

Das Gesamtjahresvolumen der als potenziell gefährlich eingestuften E-Mails im vergangenen Jahr lag bei beiden Anbietern bei rund 41 Milliarden Nachrichten. mehr

E-Mail-Nutzer sind sich einig: GMX hat die besten Zusatz-Features

Welches E-Mail-Postfach ist für die eigenen Bedürfnisse das geeignete? Um Onliner bei dieser Entscheidung zu unterstützen, hat Testbild gemeinsam mit Statista E-Mail-Nutzer nach ihren Erfahrungen befragt. GMX belegt in der Kategorie Zusatz-Features den ersten Platz. mehr

World Backup Day 2019: Sicherheitskopien richtig anfertigen

Am 31. März ist der internationale World Backup Day. Der optimale Anlass, endlich eine Sicherheitskopie aller wichtigen Daten anzulegen. mehr