Januar 2020: Zeit für den digitalen Neujahrsputz

Ein bisschen mehr Sport, ein bisschen weniger Fleisch – und vielleicht häufiger mit dem Rad ins Büro statt mit dem Auto, auch der Umwelt zuliebe. Gute Vorsätze werden in den ersten Wochen des Jahres viele gefasst – und nicht immer eisern durchgehalten. Warum also nicht mit ein paar leichten Übungen anfangen, und das eigene digitale Leben auf Vordermann bringen? Hier kommen sieben Tipps für den digitalen Neujahrsputz.

20. Januar 2020 von Linda Schwarz

Für mehr Ordnung und Sicherheit: Diese sieben Maßnahmen sollten beim digitalen Neujahrsputz umgesetzt werden. (c) Shutterstock

1. Neue Passwörter festlegen

Es ist eine Krux – obwohl die Gefahren von Internetkriminalität bekannt sind, benutzen nach wie vor viele Onliner Passwörter wie „123456“ oder „hallo“. Der Jahresanfang bietet eine gute Gelegenheit, alle unsicheren Passwörter zu ändern. Ein sicheres Passwort besteht aus mindestens acht Buchstaben, Sonderzeichen, Zahlen und einer Mischung aus Groß- und Kleinbuchstaben. Je länger das Passwort ist, desto schwieriger ist es für Hacker zu knacken. Es sollte kein Wort aus dem Wörterbuch verwendet werden, sondern ein Fantasiewort oder eine sinnlose Aneinanderreihung von Buchstaben und Zahlen. Dabei hilft die Satzmethode: Die Anfangsbuchstaben aus einem Spruch oder einem Songtitel bilden ein Passwort. Aus „das ist mein guter Jahresvorsatz für das Jahr 2020“ würde, gespickt mit Zahlen und Sonderzeichen, „d!mgJvfdJ2o2o.“ werden. Außerdem wichtig: Das gleiche Kennwort niemals für mehrere Dienste verwenden.

2. Zwei-Faktor-Authentifizierung einrichten

Einige Dienste bieten inzwischen eine Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) an – auch WEB.DE und GMX. Damit ihre sensiblen Daten im neuen Jahr sicher aufbewahrt sind, sollten Onliner unbedingt den zweiten Faktor einrichten. Beim Einloggen wird dann nicht nur das Passwort (der erste Faktor), sondern auch ein zusätzlicher Bestätigungscode (zweiter Faktor) abgefragt. Ist die 2FA aktiviert, wird das Nutzerkonto so selbst beim Verlust des Passworts vor dem Zugriff Unbefugter geschützt. Bei WEB.DE und GMX wird der zweite Faktor auf Basis des technischen Standards „TOTP“ (Time based One Time Password) mit Hilfe einer “Authenticator“-App erstellt. Diese Programme stehen in den App Stores für die Betriebssysteme Android, iOS und Windows kostenlos zum Download bereit. Eine Anleitung zur Aktivierung der 2FA gibt‘s unter: https://newsroom.gmx.net/2019/06/12/2fa-optimaler-schutz-so-richten-nutzer-die-zwei-faktor-authentifizierung-im-gmx-postfach-ein/

3. Das Postfach entrümpeln

Ballast loswerden ist bekanntlich gut für die Seele. Dieser findet sich nicht nur in der Wohnung oder im Kleiderschrank, sondern auch im E-Mail-Postfach. Die Ordnung im Postfach gelingt in wenigen Schritten: Zuerst alle ungelesenen Mails abarbeiten. Jede gelesene Mail, die nicht mehr benötigt wird, wird direkt gelöscht. Die E-Mails, die dann noch übrig sind, werden in Ordner unterteilt. Ordnerkategorien könnten beispielsweise Rechnungen, Werbung, Privates, Newsletter und Versicherungen/Verträge sein. Wer viele ungelesene Mails angesammelt hat und diese nicht durcharbeiten möchte, klickt im Outlook mit der rechten Maustaste auf den Postfach-Ordner und markiert alle E-Mails als gelesen. Um Speicherplatz zu sparen werden Papierkorb, sowie Junk-, Spam- und Werbungs-Ordner geleert und nicht mehr erwünschte Newsletter abgemeldet. Wer eine WEB.DE oder GMX E-Mail-Adresse besitzt, kann Newsletter direkt im Postfach verwalten und mit nur einem Klick abbestellen.

4. Termine effizienter verwalten

Ein Drittel der Deutschen hat 2019 den digitalen Kalender des Smartphones für private Termine verwendet. Damit auch das neue Jahr übersichtlich bleibt, sollten Onliner ihren digitalen Kalender gut pflegen. Schon zum Jahresbeginn werden alle Feiertage und Geburtstage eingetragen – und bitte nicht den Jahres- oder Hochzeitstag vergessen! Diese wichtigen Termine lassen sich so einstellen, dass sie jährlich erscheinen. Es lohnt sich, bei der Wahl des Kalenders eine überlegte Entscheidung zu treffen – denn, anders als ein Kalender im Papierformat, ist er über Jahre hinweg benutzbar. WEB.DE und GMX Nutzern steht der Online-Kalender in ihrem E-Mail-Postfach kostenlos zur Verfügung.

5. Schon gekündigt?

Eine weitere wichtige Maßnahme im neuen Jahr – kündigen! Und zwar den Mobilfunk- oder Stromvertrag. Denn je länger die Vertragslaufzeit dauert, desto größer ist das Nachsehen für die Stammkunden. Neukunden winken dagegen Rabatte, Gutschriften oder ermäßigte Grundgebühren. Es lohnt sich also, nach neuen Angeboten Ausschau zu halten. In Sachen Mobilfunktarifen hilft der GMX Handytarif Vergleich dabei. Dort werden neben den eigenen günstigen LTE Tarifen auch Angebote anderer Anbieter verglichen. GMX bietet zusätzlich auch günstige und transparente Stromtarife an. Kunden, die mit ihrem Vertrag eigentlich zufrieden sind, müssen sich keine Sorgen machen – Anbieter kommen im Regelfall mit Rabatten und gesonderten Angeboten entgegen um den Kunden zu halten.

6. Apps als digitale Helfer einsetzen

Vornehmen kann man sich vieles, doch an der Umsetzung scheitert es oft. Digitale Helfer tragen zu der Verwirklichung der Neujahrsvorsätze bei. In den App-Stores tummeln sich zahlreiche Fitness- und Diät-Apps. Wer sich vorgenommen hat Geld zu sparen, behält mit der App „Monefy“ den Überblick über die Finanzen. Auch für den Neujahrsvorsatz, nicht mehr so viel am Handy zu hängen und fokussierter zu werden, gibt es die passende App: „Forest“ pflanzt alle 30 Minuten einen Baum – unter der Voraussetzung, dass eine halbe Stunde keine andere App geöffnet oder bedient wird. Wer lange genug die Finger vom Display lässt, errichtet einen ganzen Wald. Diejenigen, die sich fest vorgenommen haben, das Rauchen endlich sein zu lassen, bekommen Hilfe von „QuitNow“. Erfolge, wie nicht gerauchte Zigaretten, gespartes Geld und Gesundheitsfortschritte werden mit Leidensgenossen geteilt.

7. Sicherheits-Check für Smartphone und Co.

Wer smart ins neue Jahr starten möchte, sollte seine Geräte schützen – egal ob Laptop, PC, Smartphone oder Tablet. Dafür gibt es verschiedene Maßnahmen: Einen Viren-Scanner auf den Geräten laufen lassen, Sicherheits-Updates installieren, die Firewall des Computers überprüfen und alle Geräte mit sicheren Passwörtern schützen. Mit GMX Mechanic wird der PC gratis auf Fehler untersucht. Damit keine Daten verloren gehen, lohnt es sich Sicherheitskopien auf einer externen Festplatte anzulegen.

Kategorien: News, Sicherheit

Verwandte Themen

Jahresrückblick: Die zehn nervigsten Spam-Tricks 2019

Rund jeder zweite deutsche Internetnutzer (55%) ist genervt (24%) oder sehr genervt (31%) von E-Mail Spam mehr

Pro-Tipps fürs Postfach: Einfach mehr aus dem GMX Konto rausholen

Viele Internetnutzer schöpfen den Funktionsumfang des Postfachs nicht voll aus. Damit ist jetzt Schluss: Die Profi-Tipps von GMX helfen dabei, das eigene E-Mail-Konto effizienter zu nutzen. mehr

Optimaler Schutz: So richten Nutzer die Zwei-Faktor-Authentifizierung im GMX Postfach ein

GMX Nutzer können ihr Postfach ab sofort mit einer Zwei-Faktor-Authentifizierung zusätzlich absichern. Mit dem Einrichtungsassistenten im GMX Postfach gelingt die Aktivierung im Handumdrehen. mehr

Cloud, Kalender und Co.: Hilfreiche Funktionen im E-Mail-Postfach

GMX hat neben dem E-Mail-Service noch einige Zusatz-Features im Postfach integriert, die das Postfach zu einem smarten Assistenten im Alltag machen. Kennen Sie beispielsweise schon den GMX MailCheck? mehr